Bachelor- oder Masterarbeit – Wie finde ich das richtige Thema?

Bachelor- oder Masterarbeit – Wie finde ich das richtige Thema?
Share

Sie krönen das Bachelor- und Masterstudium und sind zugleich erste eigene wissenschaftliche Publikationen: Die jeweilige Abschlussarbeit ist eine Herausforderung, aber auch ein Lohn, sobald sie erfolgreich bewertet wurde. Ein Thema dafür zu finden, erscheint gerade in der allgegenwärtigen Betriebswirtschaftslehre nicht so einfach – schließlich ist vieles schon dagewesen. Doch wir verraten, wie es geht.

Das Wichtigste: Interesse und Begeisterung

Klar: Man setzt sich am liebsten intensiv mit Dingen auseinander, die einen auch wirklich interessieren. am besten sogar regelrecht fesseln oder begeistern. Bedenke, dass Du viele Wochen mit dem Schreiben dieser Arbeit verbringen wirst. Also sollte es ein Thema sein, mit dem Du Dich gern ausführlich und für längere Zeit auseinandersetzen möchtest. Oder z.B. eine betriebswirtschaftliche Problematik, für die Du eine Lösung finden möchtest.

Tipp: Schon zu Beginn des Studiums einen Ordner anlegen mit Ideen und Hintergründen, die einem während der Semester begegnen und sich für eine Abschlussarbeit eignen.

Fachspezifische Vorgaben einhalten

Bei alldem sollte nicht vergessen werden, dass bei wissenschaftlichen Arbeiten an Hochschulen auch formale Vorgaben etc. einzuhalten sind. Ein Blick in die jeweilige Studien- und Prüfungsordnung hilft dabei schon weiter. Dort ist unter anderem auch festgelegt, welchen Kriterien das Thema für die Bachelor- oder Masterarbeit genügen muss. Und noch etwas ist dabei zu beachten: Es kommt vor, dass das Thema seitens der Hochschule gestellt wird, oft müssen die Studierenden es aber auch selbst suchen und formulieren.

Tipp: Sich an den zuständigen „Prof“ (bzw. die Professorin) oder z.B. wissenschaftliche Mitarbeiter/innen wenden. Sie können bei der Einschätzung und Themenfindung helfen.

Ideen finden: Welches Thema passt am besten?

Wesentliche Anhaltspunkte liefern die während des Studiums bereits gesammelten Materialien. Schau sie Dir in Ruhe durch und überlege, welche möglichen (neuen) Fragestellungen sich daraus z.B. ergeben könnten. Notiere am besten spontan alles, was Dir so einfällt – auch wenn einiges zunächst absurd erscheint. So entstehen oft die besten und kreativsten Ideen.

Sich austauschen und unterstützen

Du bist nicht allein: Jeder Student und jede Studentin, die den Abschluss erreichen möchte, wird mit dieser Herausforderung konfrontiert. So kann es helfen und die ganze Sache auch etwas unterhaltsamer machen, wenn man sich hierzu mit Kommilitonen austauscht. Vielleicht hat der eine genau die Idee, die besser zu deinen Vorstellungen passt. Oder ein Thema, das Du selbst dann doch nicht so gern bearbeiten möchtest, passt für eine Kommilitonin umso besser.

Tipp: Sich gemeinsam zusammensetzen, Assoziationen und Ideen sammeln und dazu Stichworte notieren.

Das Thema eingrenzen

Es kommt bei einer Bachelor- oder Masterarbeit meist besonders darauf an, spezielle Aspekte einer Thematik zu untersuchen. Um ein besonderes Thema zu finden, ist es daher wichtig, es nicht allgemein zu halten, sondern so weit wie möglich einzugrenzen.

Dabei lassen sich genauso Aspekte auch ausgliedern, die nicht Gegenstand dieser wissenschaftlichen Arbeit sein sollen. Mögliche Eingrenzungen sind z.B. zeitlich oder geographische Kriterien. Genauso lässt sich das Thema u.a. nach Institutionen, Personen oder Personengruppen, Quellen oder Theorieansätzen eingrenzen.

Sich inspirieren lassen: Themen für eine Bachelor- oder Masterarbeit

So wurden an der Universität Osnabrück im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften unter anderem gerade Bachelorarbeiten abgegeben mit den Themen „Substainability funds: an economic analysis“ (2019) oder „Systemisches Risiko damals und heute – Sind systemische Risikomaße auch im historischen Kontext nützlich?“ (2019) Masterarbeiten gab es in den Vorjahren zum Beispiel zu den Themen „Die Basel III Liquiditätskennzahlen: Auswirkungen von LCR und NSFR auf die Kreditvergabe von Banken (2018) und „Transmission von geldpolitischen Maßnahmen: Der Fall negativer Zinssätze“ (2017).

Auch viele andere Hochschulen veröffentlichen die Themen von Bachelor- und Masterarbeiten auf ihren Homepages. Dort kannst du Dich also inspirieren lassen und einen Eindruck davon bekommen, was alles schon da war und wie weit die Möglichkeiten reichen.

Mit Unternehmen kooperieren

Gerade im Bereich der Wirtschaftswissenschaften bzw. BWL ist es oftmals möglich, die Bachelor- oder/und Masterarbeit in einem Unternehmen (in einer externen Organisation) zu schreiben. Dadurch ist das Thema häufig per se schon eingegrenzter und lässt sich in Absprache mit den Verantwortlichen auch leichter finden. Es hat noch weitere Vorteile, u.a. den höheren Praxisbezug durch z.B. Einblicke in Geschäftsprozesse. Auch bekommt man durch die zusätzlichen Ansprechpartner vor Ort oft auch weitere Unterstützung beim Schreiben der Arbeit.

Das könnte Dich auch interessieren …