Vorsicht Smartphone – fünf Tipps für den sicheren Umgang mit Apps

vorsicht-handy
Teilen

Selbstständige und Unternehmer greifen heute immer mehr auf die praktischen Smartphones zurück, um auch von unterwegs jederzeit auf den Email-Account oder Inhalte aus dem Internet zugreifen zu können. Wichtige Zusatzfeatures, die den Umgang mit dem Smartphone erleichtern und einfachen Zugriff auf eine Vielzahl von Daten und Inhalten ermöglichen, sind die Apps. Allerdings bergen die kleinen Programme auch Gefahren – sie werden gerne genutzt, um auf sensible Daten zuzugreifen oder Viren auf Smartphone und PC zu verbreiten. Wer sich vor diesen Gefahren schützen möchte, sollte die fünf wichtigsten Tipps für den sicheren Umgang mit Apps beherzigen.

Woher stammt der Download?

Apps sollten nur von seriösen und geprüften Anbietern heruntergeladen werden. Empfehlenswert sind in der Regel die App-Stores der Smartphone-Hersteller oder OS-Entwickler. Persönlich empfehlen können wir die App des Gründerlexikon. Mit Gründer 1×1 holen Sie sich eine garantiert kostenlose und malware-freie App aufs Smartphone, die für Existenzgründer und Selbstständige viele hilfreiche Features bietet. Über eine weitere empfehlenswerte App zum Thema Körpersprache können Sie hier nachlesen.

Generell gilt: Vor dem Download sollte jede App gründlich geprüft werden.

App-Bewertungen lesen und Anwendung einschätzen!

Bewertungen einer App im Internet können wichtige Hinweise geben. Besonders negative Bewertungen sollten aufmerksam studiert und insbesondere auf Informationen zu schädlicher Software oder Sicherheitsmängeln geprüft werden.

Zugriffsrechte checken!

Verlangt eine App irrelevant wirkende Zugriffsrechte, heißt es aufgepasst. Hier kann ein Phishing-Versuch oder ähnliches vermutet werden. Man sollte noch einmal darüber nachdenken, ob die App wirklich erforderlich ist. Die Zugriffsrechte einer App werden beim Download oder bereits bei der Beschreibung im App-Store ersichtlich.

Regelmäßig App updaten!

Die Updates der App-Programmierer bieten nicht nur neue Features, sondern dienen auch dazu, Sicherheitslücken zu schließen. Regelmäßige Updates sind deshalb wichtig und sollten nicht verpasst werden.

Abo-Fallen bei der App-Nutzung

Nicht alle Apps, die auf den ersten Blick kostenlos zu sein scheinen, sind auch wirklich umsonst. Durch nur einen Klick kann der Nutzer ein Abo abgeschlossen haben. Die Rechnung kommt mit der nächsten Handy-Abrechnung. Hier sollte man sofort handeln und beim Abo-Anbieter die Rechtskräftigkeit schriftlich bestreiten. Der Gefahr der Abo-Fallen durch Apps lässt sich übrigens vorbeugen: Wird beim Handyanbieter das Inkasso für Drittanbieter gesperrt, werden derartige Abos gar nicht erst abgeschlossen.

Mehr über den sicheren Umgang mit Apps gibt es auch bei betriebsausgabe.de, dem Lexikon für Betriebsausgaben zu lesen.

Ähnliche Themen, die Ihnen gefallen könnten