Basic und Diluted Earnings per Share nach IAS 33

Teilen

 

 

Im Jahresabschluß nach IFRS ist auch der Gewinn pro Anteilsschein (Earnings per share) auszuweisen. Das dient dem Informationsnutzen. IAS 33 unterscheidet dabei nach basic und diluted earnings per share. Die Unterscheidung hat keine direkte Entsprechung im deutschen Aktienrecht, und gehört wohl deshalb zu den häufigsten Prüferfragen. Dabei ist es ganz einfach, wenn man es sich erstmal klar gemacht hat.

 

Artikel als MP3 anhören, gesprochen vom Autor:
 

Basic Earnings per Share ist dabei der Gewinn pro Anteilsschein, der direkt aus der Anzahl der Aktien und dem Jahresüberschuß berechnet wird. Der Diluted-Wert entsteht, wenn Finanzierungsinstrumente berücksichtigt werden, die in Aktien umgetauscht werden können – wie zum Beispiel Wandelschuldverschreibungen. "Diluted" ("Verwässert") meint, daß auch der auf diese Finanzierungsinstrumente entfallende Gewinn oder Verlust der Periode berücksichtigt werden muß. Der Diluted-Wert ist daher kleiner als der Basic-Wert, weil durch die Inanspruchnahme von Umtauschrechten die Anzahl der kursierenden Aktien höher wird.

Ein Beispiel zeigt, daß das eigentlich ganz einfach ist. Eine Gesellschaft erziele einen Jahresüberschuß i.H.v. 1,2 Mio. Euro. In der abgeschlossenen Periode kursieren 500.000 Stammaktien im Nennwert von je ein Euro. Der Basic-Wert beträgt also 2,40 Euro pro Anteilsschein.

Zugleich kursieren aber 100.000 Aktienoptionen, z.B. Wandelschuldverschreibungen. Diese gewähren ihren Inhabern ein Optionsrecht, zu beispielsweise 15 Euro je Anteilsschein Aktien zu erwerben. Der Durchschnittskurs einer Aktie betrage aber 20 Euro im Berichtszeitraum. Wären diese Optionen auch wirklich in vollem Umfang in Anspruch genommen worden, so wäre hierfür neues Grundkapital im Wert von 100.000 x 15 / 20 = 75.000 in Umlauf gekommen. Der Diluted-Wert beträgt damit nur 2,08696 Euro je Anteilsschein. Das ist die niedrigste Gewinn pro Anteil, der zustande gekommen wäre, wenn alle Optionen auch wirklich wahrgenommen worden wären.

Der Basic- und der Diluted-Wert bilden damit eine Art Wertkorridor, in dem sich die tatsächliche Dividende je nach Ausübung von Optionsrechten bewegen kann. Beide Werte anzugeben erhöht den Informationsnutzen für den Kapitalmarktteilnehmer. Wer diesen einfachen Mechanismus verstanden hat, kann damit nicht selten sein Prüfungsergebnis verbessern. Auch das ist eine ganz eigene Art von Informationsnutzen.

Links zum Thema: Bilanzrechtsmodernisierung: Gesamtübersicht über die Reformen | Umfangreiches IFRS-Skript (interne Links)

Ähnliche Themen, die Ihnen gefallen könnten