Forum

Nutzwertanalyse / Investitionsentscheidung

Seite: 1

Autor Beitrag
Mitglied
Registriert: Oct 2019
Beiträge: 1
Hallo zusammen,
vielleicht könnt ihr bei folgender Aufgabe helfen bzw. Tipps/Anregung geben. Iirgendwie hab ein hänger und weiß grad nicht wo ich beginnensoll.
Danke schon im voraus.


Die Bäckereikette Müller plant eine Erweiterung ihrer Bäckerei um einen weiteren Standort. Sie möchte dazu eine neue Backofen beschaffen. Zu diesem Investitionsprojekt hat sie drei Angebote . Zu den drei Angeboten liegen die folgenden Daten vor:

Firma: Antonelli Dezotti Borelli
Anschaffungspreis: 8.000 € 4.000 € 3.000 €
Kundendienst (KD): 1 Tag 2 Tage 3 Tage
Nutzungsdauer (ND): 30 Jahre 22 Jahre 15 Jahre
Gewicht: 72 kg 64kg 58 kg

Die Daten zum Kundendienst beziehen sich auf den Zeitraum, innerhalb dessen die Firma eine defekte Siebträgermaschine repariert. Der Vorstand von Müller kennt die Marktverhältnisse an dem neuen Standort nicht gut. Er geht von jährlichen nachschüssigen Erlösen aus dem Betrieb der neuen Bäckerei von 5.000 € bei optimistischer, von 3.000 € bei wahrscheinlicher und von 1.000 € bei pessimistischer Schätzung aus. Die Erlöse seien β-verteilt. Das ausgewählte Investitionsprojekt wird auf die Nutzungsdauer der Maschinen beschränkt. Der Kalkulationszinssatz beträgt 6,5 %.

Der Vorstand besteht aus zwei Personen, die sich hinsichtlich der Gewichtung von monetären und nichtmonetären Größen unterscheiden: Hans steht schon kurz vor der Rente und ist schon immer sehr kostenorientiert gewesen. Er gewichtet die monetären Größen mit 70 % sowie den Kundendienst und das Gewicht der Maschinen mit je 15 %. Julia ist ganz neu im Geschäft und will sich noch eine Meinung darüber bilden, bevor sie Marco im Management ablöst.

Skalieren Sie die monetären und nichtmonetären Größen auf einer Skala von 0 bis 10 und lösen

a) Welche Backofen wird Hans anschaffen?
b) Julia legt überhaupt keinen Wert auf Anschaffungskosten und Umsätze. Sie weiß aber auch noch nicht, ob ihr das Gewicht der Maschine wichtiger ist oder der Kundendienst. Nehmen Sie an, sie gewichtet das Gewicht der Maschine mit x % und den Service mit 100 x %, wobei x alle Werte von 0 bis 100 % annehmen kann. Für welche Maschine wird sie sich entscheiden? Geben Sie dem Ergebnis eine ökonomische Interpretation.
Mitglied
Registriert: Jul 2017
Beiträge: 314
Hallo,

die Nutzwertmethode funktioniert ja immer so, dass du für jede Maschine hier für die beiden Personen jeweils eine Gesamtfunktion aufstellst, in der auch die Gewichtung enthalten ist. Die Angaben dazu befinden sich ja in der Aufgabenstellung. Im b)-Fall ist da zunächst keine konkrete Zahl der Gewichtung vorgegeben, aber auch damit kann man zwischen den Maschinen einen Vergleich anstellen. Wende einfach die Nutzwertanalyse so an, wie es vermutlich im Skript oder einem Beispiel vorgemacht wurde. Das ist hier nicht anders.

Viele Grüße

Chris


Seite: 1

Parse-Zeit: 0.0776 s · Memory usage: 1.47 MB · Serverauslastung: 0.61 · Vorlagenbereich: 2 · SQL-Abfragen: 11