Forum

Bitte um dringende Hilfe

Seite: 1

Autor Beitrag
Mitglied
Registriert: Feb 2018
Beiträge: 2


--> Ich bin 32 Jahre und bin noch nicht so weit wie Ihr :-).
Ich habe die Möglichkeit eine Umschulung zu machen und hab mir gedacht als Industriekaufmann die Umschulung zu absolvieren .Es gibt ja den Weg zum Fschwirt und zum Betriebswirt. Von den beiden gibt es anscheinend verschiedene Möglichkeiten, wo z.b einen Fschwirt braucht um Betriebswirt zu machen dann bei dem anderen Berufserfahrung.. Kann mir da jemand Helfen bitte ?
Es gibt:Geprüfter Betriebswirt IHK,Geprüfter technischer Betriebswirt IHK, Staatlich geprüfter Betriebswirt, Geprüfter Betriebswirt/ technischer Fachwirt,Fachwirt Finanzberstubg,Geprüfter technischer Fachwirt, Industriefachwirt

Wie gesagt bei einigen muss man den Fschwirt haben um den Betriebswirt machen zu können und bei einigen studieren ??
Mitglied
Registriert: Feb 2018
Beiträge: 2


--> Wie gesagt bei einigen muss man den Fschwirt haben um den Betriebswirt machen zu können und bei einigen studieren oder Berufserfahrung..Mein Ziel ist es mindestens den Betriebswirt zu machen höchstwahrscheinlich den nicht akademischen Weg oder zu kombinieren .Alternativ würde ich such gerne die Fachhochschulreife erlangen wollen und dann an die Universität gehen . Meine Interessen Steuern , Finanzen , Planung etc.

Oder eine Schnittstelle aus Wirtschaft und Technik wobei ich mehr der Wirtschaftstyp bin :-) aber bin lernfähig!!!!

Z.b auch technischer Betriebswirt oder bei mit einem Schwerpunkt wobei viele immer sagen bwl ist Schrott lohnt sich nicht..
Mitglied
Registriert: Jul 2017
Beiträge: 207


--> Hallo,

du hast heute sehr viele Möglichkeiten der Fortbildung. Hängt auch ein bisschen von deinem bisherigen Werdegang ab, was du wann machen kannst oder ob du vielleicht schon Voraussetzungen fürs Studium etc. erfüllst, obwohl du das noch gar nicht weißt. :)

Gehen wir mal durch:

Studium ohne Abitur: Ist oft möglich, wenn du eine abgeschlossene und anerkannte Berufsausbildung erolgreich vorweisen kannst sowie eine mehrjährige Berufserfahrung. Manchmal sind noch mehr Bedinungen zu erfüllen, beispielsweise eine Probezeit, Mindestnoten oder ein Einstellungstest.

Geprüfter Fachwirt: Typischerweise der erste Weiterbildungsschritt nach der Ausbildung. Meist wird noch Berufserfahrung gefordert. Nach erfolgreicher Weiterbildung wird der Fachwirt meist als Hochschulreife anerkannt und du kannst studieren gehen. Wichtig ist die Anerkennung, d.h. du musst eine Weiterbildung mit entsprechendem Abschluss als Geprüfter Fachwirt oder Fachwirt IHK machen. Der Abschluss ist auf dem Niveau eines Bachelor, berechtigt dich aber nicht zu einem Master-Studium (bisher).

Geprüfter Betriebwirt / Technischer Betriebswirt: Folgt nach dem Fachwirt und baut darauf auf. Man kann auch ohne den Fachwirt eine Weiterbildung zum Geprüften Betriebswirt absolvieren, typischerweise macht man das aber im Anschluss. Wichtig ist hier ebenfalls die Anerkennung, Varianten sind Staatlich geprüfter Betriebswirt / Technischer Betriebswirt und Betriebswirt IHK. Der Abschluss ist auf dem Niveau Master anerkannt, berechtigt aber nicht zum Doktorandenstudium.

Es gibt noch die Variante Betriebswirt VWA. Die VWA gehört zur IHK, über die dann selbst eine solche Weiterbildung angeboten wird. Diese kann man theoretisch schon während einer Ausbildung anfangen, wenn weitere Voraussetzungen erfüllt sind. Typischerweise hat man hier aber eine Berufsausbildung abgeschlossen. Meist besteht zwischen der VWA und einer Hochschule eine Kooperation, sodass nach Abschluss an der VWA direkt in ein höheres Semester an einer Hochschule gewechselt werden kann, so ist der Weg zum Bachelor (B. A.) nicht so weit.

Du kannst in all diesen Weiterbildungen normalerweise Schwerpunkte setzen. Unter Umständen gibt es auch speziell zugeschnittene Weiterbildungen Fachwirt BLABLA zum Beispiel - ist auch nicht unüblich. Meist ist die Spezialisierung gegen Ende der Weiterbildung möglich, da alle Weiterbildungen heute in Modulen strukturiert sind - und da geht es mit den allgemeinen los.

Und übrigens: Was alle immer so sagen, ist auch immer ganz großer Unsinn. Mann kann mit BWL weiterkommen oder auch nicht, das hängt aber ganz viel an einem selbst. Natürlich gibt es Schwerpunkte, die gefragter sind als andere. Mit Finanzen, Controlling, International Accounting, Statistik u.ä. sehen die Berufsaussichten etwas besser aus als mit Marketing und Personalwesen als Schwerpunkte - aber auch das muss nicht zwingend ein KO-Kriterium sein.

Viel Erfolg bei der Qual der Wahl. ;)

Viele Grüße

Chris


Seite: 1

Parse-Zeit: 0.0796 s · Memory usage: 1.46 MB · Serverauslastung: 0.83 · Vorlagenbereich: 2 · SQL-Abfragen: 9