--> Hallo liebe bwl24-Mitglieder,

momentan plane ich ein Unternehmen zu gründen und schreibe darüber auch meine Bachelorarbeit. Dafür muss ich einen Liquiditätsplan erstellen, der schon steht und die Investitionskosten berechnen. (Gewinnvergleichsrechnung, Amortisationsrechnung, Sensitivitätsanalyse (dreifach Rechnung))

Jetzt ist mir nur nicht ganz klar wie ich diese Investitionskosten berechnen soll, wenn es keine Sachinvestitionen gibt. Da es sich um eine Beratung handelt entstehen die Kosten fast ausschließlich durch das Personal. Die Betreuerin meiner Bachelorarbeit hat mir zugestimmt, dass ich das negative Betriebsergebnis aus dem ersten Geschäftsjahr als Investition betrachten soll.

Es gibt also keine kalkulatorischen Abschreibungen und die Zinsen sind so niedrig, dass auch die kalkulatorischen Zinsen super niedrig sind. Aber was ist dann der unterschied der Gewinnvergleichsrechnung zum Liquiditätsplan? Und wie ganau sieht das Szenario aus das man als Gründer berechnen sollte, um es der Bank zu zeigen? Ein Investor investiert den Betrag des negativen Betriebsergebnisses zu beginn des ersten Geschäftsjahrs?

Für eure Unterstützung bin ich euch wirklich sehr dankbar!!! Und da ich wirklich nicht weiß, wie ich anfangen soll, würde ich mich auch sehr über Buch oder Website-Tipps freuen!

Liebe Grüße
Valli