--> Hallo miteinander

Ich bin neu hier im Forum und lerne mit diversen Übungen hin mit einer Probeklausur. Ich konnte die folgende Aufgabe einigermassen lösen, bin mir aber nicht sicher ob das Resultat stimmt:

Für einen Wärmecontracting-Vertrag soll eine Offerte erstellt werden. Die
Anschaffungskosten des Wärmeerzeugers betragen CHF 15'000.-, die Installations- und Inbetriebnahmekosten CHF 17'500.-. Es soll mit einem Kalkulationszins von 8% gerechnet werden, die Contractingraten werden jährlich nachschüssig gezahlt.

Angenommen, die Contractinggesellschaft schliesst mit einem Kunden K einen Vertrag ab, der eine 10-jährige Laufzeit vorsieht, an deren Ende der Wärmeerzeuger ohne weitere Zahlungen in das Eigentum des Kunden K übergeht. Jedoch möchte der Kunde K, um die jährlichen Contractingraten zu drücken, eine einmalige Zahlung i.H.v. CHF 13'800.- am Ende des 5. Jahres leisten. Zur Erzeugung der gewünschten Wärmemenge ist während der Laufzeit mit Auszahlungen i.H.v. CHF 7'750.- für die Contractinggesellschaft zu rechnen. In welcher Höhe müsste die jährliche
Contractingrate festgelegt werden, damit bei planmässigem Ablauf die volle Amortisation gewährleistet ist?


Meine Lösung bzw. Lösungsweg:


0 = -(15'000 + 17'500)+RBF (8%; 10J)×(L – 7'750)+13'800 ×(1+0,08^-5)

(15'000 + 17'500) – (13'800 × 1,008^-5) = RBF (8%; 10J) × (-7750)

(15000+17500)-(13800 x1,008^-5) )/(RBF (8%;10J.) = L-7’750

(15000+17500)-(13800 x1,008^-5) + 7750 )/(RBF (8%;10J.))

=12'501,12

Danke allen, die sich kurz Zeit nehmen!!! :D :D