--> Hallo,

ich schreibe aktuell meine Bachelorarbeit über eine Nutzwertanalyse. Nun bin ich im Buch
"Investitionstheorie und Investitionsrechnung von Witte, Laßmann und von Colbe auf Seite 325 auf die Sensitivitätsanalyse gestoßen. Den Autoren nach muss, um die Ergebnissicherheit einer Nutzwertanalyse sicherzustellen, eine Sensitivitätsanalyse durchgeführt werden, indem man die stärksten Kriterien der NWA jeweils um 50%, 30%, 0% erhöht bzw. verringert. Wenn die Rangfolge der Ergebnisse gleich bleibt gilt die NWA als sicher.
Nun zu einer Frage: Ich verstehe ja, dass es eine Art Kontrolle für die NWA geben muss, da diese ja sehr Subjektiv bewertet wird. Allerdings verstehe ich nicht warum bei einer anderen Gewichtung der Kriterien im Idealfall das gleiche Ergebnis herauskommen soll. Eine NWA lässt sich doch je nach Anwendungsfall anders Gewichten. Und je nach Anwendungsfall müssen doch auch andere Ergebnisse Herauskommen. Man möchte ja schließlich die beste Alternative für den Anwendungsfall herausfinden. Deshalb verstehe ich nicht, warum sich das Ergebnis nicht ändern darf.

Danke schon mal im Voraus.