Forum

Auswahl der richtigen Unternehmensform

Seite: 1

Autor Beitrag
Mitglied
Registriert: Dec 2018
Beiträge: 1


--> Hallo,

wir haben im Studienfach BWL eine Fallstudie erhalten zu der wir unter anderem eine passende Unternehmensform wählen sollen.

Kerndaten:

3 Freunde (Studenten) wollen ein Unternehmen gründen, welches den Namen "united-sport" tragen soll. Es sollen Sportartikel sowie Kleidung bedruckt und vertrieben werden.

Die 3 Freunde haben 45.000 € in Bar zur Verfügung. Diese teilen sich wie folgt auf:

Jonas Müller: 25.000 €
Natascha Korn: 20.000 €
Matthias Lenz: kein Bargeld vorhanden

Matthias Lenz kann keine Bareinlage leisten, ist dafür aber bereit für seinen Gesellschaftsanteil Arbeiten im Gegenwert von 20.000 € zu leisten.


Bisher tendiere ich persönlich zu einer GbR, aufgrund der geringen Gründungskosten und des vergleichbar kleinen Gründungsaufwands. Jedoch finde ich keine Lösung dazu, ob es eine Regelung zu Matthias "alternativer" Vermögenseinlage gibt bzw. ob das so möglich ist und wie dann die Gewinnverteilung aussehen sollte.

Vielleicht hat hier ja jemand eine Idee oder Tipps die mich weiterbringen :)
Mitglied
Registriert: Jul 2017
Beiträge: 285


--> Hallo,

in diesem Feld kenne ich mich nicht so gut aus, aber eine GbR scheint mir nicht optimal hier zu sein. Das Problem ist ja, dass der eine keine Kohle einbringen kann. Nun gut, allgemein kann man im Gesellschaftervertrag alles mögliche festlegen. Bei einer GbR und anderen Personengesellschaften ist aber immer die gesamtschuldnerische Haftung Bestandteil. Das ist für den einen schon ein ziemliches Problem.

Abgesehen davon ist die GbR doch wahrscheinlich für das Geschäftsfeld hier zu eingeschränkt. Der Handel scheint hier ein wesentlich Merkmal der Tätigkeit zu sein, daher muss es wohl mindestens eine OHG sein.

Okay, wenn man jetzt mal die weiteren Möglichkeiten betrachtet: Einzelunternehmen ist es nicht, eine KG kommt eher nicht infrage, eine Kapitalgesellschaft könnte hier noch relevant werden, wenn auch die Gründung relativ teuer ist. Die interessanteste Variante hier für die drei ist sicherlich die Unternehmergesellschaft (Mini-GmbH). Die braucht nur einen Euro Stammkapital und ist ansonsten haftungsbeschränkt wie eine GmbH.

So, mal meine 2 cents hierzu. Vielleicht hilft es ja ein bisschen weiter.

Viele Grüße

Chris


Seite: 1

Parse-Zeit: 0.0422 s · Memory usage: 1.47 MB · Serverauslastung: 1.49 · Vorlagenbereich: 2 · SQL-Abfragen: 9