Forum

Verbriefung - Wie funktioniert das?

Seite: 1

Autor Beitrag
Mitglied
Registriert: Nov 2017
Beiträge: 1


--> Tachchen allerseits!

kennt sich jemand mit Verbriefungen aus? Ich finde das etwas zu abstrakt. Eine Schuldforderung wird zusammen mit anderen zu einem neuen Finanzprodukt zusammengepackt und so ensteht ein neues Wertpapier. Mitunter werden diese Wertpapiere wieder verbrieft mit weiteren zu einem Wertpapier.
Aber wie sieht das praktisch aus? Ich kaufe mir ein Stück Papier, auf dem steht, dass irgendjemand mir jetzt Geld schuldet. Sind mir diese Leute bekannt? Wenn ja, könnte ich ja vor dem Kauf deren Bonität checken lassen (was wohl in der Finanzkrise ja keiner wirklich gemacht hat). Wenn sie mir nicht bekannt sind, von wem bekomme ich dann das Geld? An wen zahlen die Schuldner das Geld, wenn ihre ursprüngliche Bank die Forderung weiter verkauft hat? Einer der Hauptkritikpunkte gegen diese Verbriefungen wären ja deren krasse Intransparenz auf welchen möglicherweise riskanten Quellen das Geld letztlich kommt. Aber woher weiß der Schuldner, an welchen Gläubiger er das Geld zahlen muss? Und wie erreicht das Geld den Gläubiger, wenn er nicht mal weiß, wer ihm Geld schuldet???? Kann mir einer sagen, wo der Denkfehler liegt?

Beste Grüße :)
george1983
Mitglied
Registriert: Jul 2017
Beiträge: 76


--> Hallo,

bin mir nicht ganz sicher, wie das praktisch funktioniert. Wenn die Gläubiger namentlich nicht bekannt sind, muss es ja jemanden geben, der als Zwischenstation fungiert - sonst können die Zahlungen nicht zwischen Gläubiger und Schuldner laufen. Ich denke aber, in den meisten Fällen dürften die Identitäten klar sein und der Käufer solcher Wertpapiere geht allenfalls von einem allgemeinen Ausfallrisiko aus. Für gewöhnlich werden die Schulden unterhalb der Gesamtschuldensumme weiterverkauft - der Käufer geht davon aus, dass 1. entweder er insgesamt mehr Schulden eintreiben kann, als er insgesamt bezahlt hat (zinskorrigiert), zur Not per Zwangsvollstreckung bei Zahlungsausfall oder 2. er einen anderen findet, an dem er das zu einem besseren Preis weiterverkaufen kann.

Kleiner Filmtipp am Rande: The Big Short. Da werden einige Sachen aus der Finanzkrise prima erklärt und gleichzeitig ist es ein guter Film. ;-)

Viele Grüße

Chris


Seite: 1

Parse-Zeit: 0.0697 s · Memory usage: 1.30 MB · Serverauslastung: 1.08 · Vorlagenbereich: 2 · SQL-Abfragen: 9