--> Hallo alle zusammen,

ich bin gerade im Rahmen meiner Abschlussarbeit dabei, die Verrechnung der sekundären Gemeinkosten in einem mittelständischen Unternehmen zu optimieren. Derzeit wird folgendermaßen vorgegangen, Beispiel Gebäudemanagement:

-die jährliche Planleistung für das Gebäudemanagement wird zu Begin des Jahres geschätzt (700 Stunden)

-anhand der Anschaffungskosten, der Anlagen auf einer Kostenstelle, werden die prozentualen Anteile der AK auf einer Kostenstelle an den gesamten AK ermittelt
KST1: 100.000, KST2: 150.000, KST3: 300.000 = Summe KST1,2,3: 450.000€
prozentualer Anteil KST1: 100.000 / 550.000 = 18,18%, KST2: 27,28%, KST3: 54,54%

-mithilfe der ermittelten Prozentsätze wird die Planleistung verrechnet
KST1: 700 * 18,18% = 127,26 Std.
KST2: 700 * 27,28% = 190,96 Std.
KST3: 700 * 54,54% = 381,78 Std.

Gibt es eine bessere Möglichkeit bzw. eine genauere?
Ich dachte an die Kombination für einen Verteilungsschlüssel aus den Quadratmetern einer Kostenstelle und eventuell der aktuell verwendeten Methode.
Weiß jemand wie so eine Kombination aussehen könnte wenn z.B. KST1: 100qm, KST2: 300qm und KST3: 500qm hat? Und ist eine Kombination daraus überhaupt möglich beziehungsweise sinnvoll oder hat jemand eine bessere Idee/Vorschlag wie die Verrechnung stattfinden könnte?

Falls noch fragen offen sind bitte gerne fragen. Danke schon mal für alle Helfenden!

Freundliche Grüße