Serie „BWL Berufe“: Versicherungsspezialist

Berufswahl_bwl-versicherung
Teilen

In unserer Serie „BWL Berufe“ (oder „Was kann ich mit BWL eigentlich machen?“) beschäftigen wir uns mit unterschiedlichen Berufsbildern und Jobmöglichkeiten für die Absolventen eines Betriebswirtschaft-Studiums. Heute stellen wir dir verschiedene Karrierepfade aus dem Bereich der Versicherungsbranche vor.

Das Berufsbild: Ein Überblick

Egal, ob Krankheit, Einbruch oder Naturkatastrophe: Gegen Gefahren möchte man abgesichert sein. Das gilt für Privatpersonen genauso wie für Unternehmen und Betriebe. An diesem Punkt kommen Versicherungsspezialisten ins Spiel, die ihren Kunden finanzielle Risiken aller Art abnehmen. Dazu müssen sie umfassende Analysen und Bewertungen erstellen, denn erst nach umgehender Prüfung wird schließlich entschieden, ob ein bestimmtes Risiko versichert wird oder nicht. So stellen sich Versicherungsexperten Tag für Tag der komplexen Herausforderung, zwischen den Wünschen und Bedürfnissen des Kunden und dem Risiko für das eigene Unternehmen abzuwägen – und das stets unter der Berücksichtigung von aktuellen Trends und Geschehnissen.

Karriere VersicherungsbrancheNeben dem klassischen Berufsfeld des Risikomanagements bietet die Versicherungsbranche aber auch noch zahlreiche andere Karrieremöglichkeiten, zum Beispiel im Marketing, Management und Controlling oder als Aktuar und Underwriter. Typische Arbeitgeber sind dabei längst nicht nur spezialisierte Versicherungsunternehmen, sondern auch Banken und Kreditinstitute oder andere Unternehmen mit versicherungsspezifischen Dienstleistungen.

BWLer in der Versicherungsbranche?

Jura, Mathematik und BWL sind drei klassische Studiengänge, deren Absolventen bevorzugt von Unternehmen in der Versicherungsbranche eingestellt werden. Vor allem BWLer sind hier beliebte Fachkräfte, denn sie bringen viele der geforderten Fähigkeiten, wie zum Beispiel eine analytische und strukturierte Denkweise und gute mathematische Kenntnisse, mit. Auch die große Zahl von auf die Versicherungsbranche spezialisierten BWL-Studiengängen belegt die enge thematische Bindung beider Bereiche. Vorteile haben hier vor allem die Absolventen, die sich bereits im Studium auf Fächer wie zum Beispiel Versicherungsbetriebslehre, Risikomanagement und Rückversicherung, Versicherungsaufsicht oder Ähnliche fokussiert haben und dementsprechend das passende fachliche Know-how mitbringen.

Der Berufseinstieg

Nach dem erfolgreich abgeschlossenen BWL-Studium führt der Einstieg in die Branche in der Regel über eine Trainee-Stelle bei einem Versicherungsunternehmen, einer Makleragentur oder einem Kreditinstitut. Trainee-Programme haben meist eine Länge von 12 bis 24 Monaten und vermitteln Berufseinsteigern einen umfassenden ersten Einblick in die verschiedenen Funktionsbereiche des entsprechenden Unternehmens. Fort- und Weiterbildungsprogramme in dieser Zeit sorgen dafür, dass die Trainees mehr und mehr selbstständig arbeiten und Schritt für Schritt mehr Aufgaben und Verantwortung übernehmen können.

Weitere berufliche Entwicklung

Karriere VersicherungsbrancheDie Versicherungsbranche bietet zahlreiche unterschiedliche Berufschancen und Entwicklungsmöglichkeiten – egal ob im Bereich Risk Management, Kundenbetreuung, Controlling oder Marketing. Der klassische Karrierepfad in einem Versicherungsunternehmen wie beispielweise der Allianz oder der Provinzial oder einer Bank führt dabei vom Trainee über die Position des Team- und Abteilungsleiters bis hin zum Bereichsleiter. Von dort aus steht engagierten Mitarbeitern der Weg in den Bereichs- und schließlich den Unternehmensvorstand offen. Parallel dazu besteht übrigens auch die Möglichkeit, sich auf einen bestimmten thematischen Bereich zu fokussieren und sich so als Spezialist (zum Beispiel für Umwelt- und Naturkatastrophen) zu etablieren.

Eine Alternative zu einer Karriere in einem Versicherungsunternehmen oder Kreditinstitut bietet die Selbstständigkeit – zum Beispiel als freiberuflich angestellter Mitarbeiter in einem Betrieb, als Versicherungsberater oder Versicherungsvermittler. Aber auch mit einer eigenen innovativen Idee und dem entsprechenden Know-how kann man es in diesem Bereich schnell zu beruflichem Erfolg bringen, wie zum Beispiel Pascal Spano, der nach seinem BWL-Studium gemeinsam mit Stefan Heiss das Unternehmen PASST Digital Services GmbH gründete. Auf der dazugehörigen Internetplattform passt24.de wird hier ein Vermittlungsservice angeboten, der das Ziel hat, potentielle Kunden und Versicherungsmakler und –vertreter aus der Region noch effizienter zusammenzubringen.

Eine weitere Option für alle BWL-Absolventen, die sich im Bereich der Kommunikation und Kundenberatung zu Hause fühlen, ist eine Karriere als Versicherungsmakler. Besonders Fachkräfte mit einem Hochschulabschluss haben in entsprechenden Maklerbüros gute Chancen, langfristig in die Führungsebene aufzusteigen oder nach einigen Jahren der Berufserfahrung und dem Aufbau eines Kundenstamms eine eigene Agentur zu gründen.

Gehalt und Perspektiven

Das Einkommen von studierten Versicherungsspezialisten kann sich sehen lassen: so zahlen Versicherungsunternehmen bereits ihren Trainees und Berufseinsteigern Gehälter von 40.000 bis 55.000 Euro pro Jahr. Das liegt nicht nur daran, dass die Löhne in bundesweit in einheitlichen Tarifverträgen geregelt sind, sondern auch an der Tatsache, dass Geschäftsabschlüsse oftmals mit einer Provision oder einem Bonus vergütet werden.

Auch die Gehaltsentwicklung zeigt einen deutlich positiven Trend. Schon nach einigen Jahren beruflicher Praxis im Unternehmen können die Löhne durchschnittlich bei rund 58.000 bis 60.000 Euro brutto pro Jahr liegen. Wer zusätzlich die Karriereleiter erklimmt und einen Posten als Team- oder Abteilungsleiter ergattert, der kann sogar mit einem Jahresgehalt von 70.000 bis 90.000 Euro bzw. 90.000 bis 120.000 Euro rechnen. Die Gehälter für Bereichsleiter oder Bereichsvorstände liegen nochmal deutlich darüber. Dabei gibt es natürlich Variationen, die von Faktoren wie der Unternehmensgröße oder dem -standort abhängig sind.

Das Einkommen von Versicherungsmaklern liegt generell etwas niedriger, muss sich aber mit durchschnittlich rund 4.000 Euro pro Monat ebenfalls nicht verstecken. Bei Selbstständigen und Unternehmensgründungen ist es hingegen kaum möglich, eine konkrete Aussage zum Einkommen zu machen, da dieses immer stark davon abhängig ist, wie erfolgreich Kunden akquiriert und die entsprechende Dienstleistung am Markt platziert wird.

Berufliche Perspektiven bieten sich für Interessenten übrigens nicht nur in erwerbsorientierten Versicherungsunternehmen oder -agenturen, sondern auch in den öffentlichen Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherungen. Zahlreiche Stellenangebote sowohl für Trainees als auch für berufserfahrene Versicherungsspezialisten findet man zum Beispiel auf Stepstone.

Infos in Videoform
Wer in der Versicherungsbranche Karriere machen möchte, sollte zuallererst einmal wissen, wie eine Versicherung überhaupt funktioniert und welche Prinzipien ihr zugrunde liegen. Alle Infos dazu gibt’s im folgenden Video.

Weitere Artikel aus unserer Reihe „BWL Berufe“:

Ähnliche Themen, die Ihnen gefallen könnten