Mut zur Idee – es gibt für (fast) alles einen Markt

statista-patentamt
Teilen

Wie oft stellt man sich vor, dass man nur die eine richtige Idee haben müßte. Dann wären alle Probleme gelöst, man wäre reich und berühmt….Aber von der Idee bis zur Vermarktung ist es ein langer Weg.

Gibt es das schon?

Hatte man endlich eine Idee für etwas Neues, sollte man als erstes kontrollieren, ob es etwas ähnliches nicht doch schon gibt und eventuell patentrechtlich oder als Geschmacksmuster geschützt ist. Da kann es dann schon die erste Ernüchterung geben. Denn nur weil es etwas noch nicht auf dem Markt gibt, heißt das nicht, das es das noch nicht gibt. Vergelich der Anmeldungen von Patenten in Deutschland und der EU bis 2011
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

In Deutschland kommen auf 1 Mio Einwohner rund 270 Patentanmeldungen pro Jahr – das sind 60 pro Tag! Die Chance, dass zwei die gleich Idee haben ist also gar nicht so unwahrscheinlich.

Gibt es einen Markt für meine Idee?

Einen Markt gibt es für fast alles. Es kommt auf die Größe der potentiellen Zielgruppe an und ob diese bereit ist, Geld auszugeben. Um das herauszufinden, ist Marktforschung gefragt. Natürlich möchte man von seiner Idee nicht zu viel verraten. Kommt eine Idee jedoch zur Umfrage, sehen die meisten Menschen darin schon ein fertiges Projekt und sind von Nachahmung erst einmal abgeschreckt. Hat die Befragung ein lohnendes Marktpotential ergeben, läßt sich für die Finanzierung des Projekts auch eine gewisse Umsatzschätzung aufstellen. Man sollte sich Ideen nicht schlecht reden (lassen).  Geht man mit offenen Augen durch die Welt, sieht man so einiges, von dem man sich fragt, ob das jemand wirklich braucht.  

Ähnliche Themen, die Ihnen gefallen könnten