Linkcontrolling, was ein Betriebswirt dazu wissen muss

Teilen

Der gemeine Betriebswirt verbindet mit dem Wort Controlling in der Regel die Planung, Information, Kontrolle / Analyse und Steuerung von Prozessen innerhalb eines Unternehmens. An dieser Stelle verweise ich auf das bald wieder im Gründerlexikon erscheinende Controllinglexikon von Harry Zingel.

Was muss ein Betriebswirt aber nun zum Linkcontrolling wissen?

Link Controlling oder Link Management ist eine Aufgabe, die vom Onlinemarketing in einem Unternehmen regelmäßig durchgeführt werden muss, es handelt sich also dabei nicht um das Controlling im eigentlichen Sinne, sondern um eine Spezialform, welche im Onlinemarketing Anwendung findet, auf dessen aber auch die Definition des Controllings anwendung findet. Linkcontrolling ist allerdings noch nicht so bekannt. An dieser Stelle möchte ich auf das eBook von Harry Zingel "Controlling – Unternehmerische Strategie und Taktik" hinweisen.

Auseinandersetzung mit dem Begriff Linkcontrolling

Der Begriff setzt sich aus dem Wort Link (kurz für Hyperlink), welcher laut Wikipedia ein elektronischer Verweis, Verknüpfung oder Verbindung von einer Internetseite zu einer anderen darstellt. Außerdem wird das Wort Controlling verwendet, welches ja bereits eingangs definiert und kurz erläutert wurde.

Warum sollte ein Betriebswirt nun Internet Links controllen?

Die Antwort darauf lässt sich relativ einfach geben und zwar: Jedes Unternehmen mit einer Website, zu welchem auch ein Onlineshop, ein Weblog oder ein Forum zählt, ist darauf bedacht, seine Internetseite mit seinen Produkten, Texten oder Dienstleistungen möglichst bekannt zumachen. Das hat zur Folge, dass das Unternehmen oder die verantwortliche Abteilung als vordergründiges Ziel haben muss, möglichst viele Besucher auf die eigene Internetseite oder Firmenpräsenz zu leiten, so dass obiges Ziel erreicht werden kann.

Eigene Abteilung oder globales Unternehmensaufgabe?

Die Bekanntmachung und Verbreitung einer Webseite im Internet, kurz das Onlinemarketing einer Firma kann selbstverständlich vom Chef, aber auch von einer eigenen Abteilung (Onlinemarketing) oder aber von einem Praktikanten übernommen oder aber  auf einen externen Dienstleister übertragen werden. Das hängt vom Budget des Unternehmens, den Zielsetzungen der Unternehmensleitung und den fachlichen Qualifikationen der Mitarbeiter im Unternehmen ab.

Was muss getan werden, um das große online Ziel zu erreichen?

Das von vielen Firmen hochgesteckte Ziel, online präsent zu sein, viele Besucher zu erreichen und für die eigenen Produkte oder Dienstleistungen zu begeistern, kurz: bei Suchmaschinen, insbesondere Google, gefunden zu werden, erfordert einigen Aufwand, fachliche Kompetenz, Erfahrung und Organisationstalent. Kurz gesagt, es ist notwendig, die Unternehmensseite im Internet über Hyperlinks quasi populär zu machen. Aber nicht irgendwie, sondern mit Bedacht und System.

Vorstellbar und vergleichbar ist das Ganze mit einer menschlichen Reputation, also dem Ruf einer Person in der Gesellschaft. Eine Person ist nur dann populär und bekannt, wenn viele Menschen über sie sprechen, quasi auf sie zeigen, was wiederum mit unseren Hyperlinks vergleichbar ist. Andere vergleichen und erklären die Verbesserung des Gefundenwerdens in der SUchmaschine (Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO) mit einer Liebesgeschichte, so könnte man es auch seiner Oma erklären, die von Technik und INternet absolut keine Ahnung hat. Mehr zu dieser Oma-Geschichte bei t3n

Wenn eine Firma also Ihre eigene Internetseite voranbringen will, müssen andere Seiten im Internet über sie sprechen (auf sie per Link zeigen). Diese Links können natürlich durch Diskussionen in Foren, redaktionelle Beiträge auf themenrelevanten Blogs oder über geeignete Partnerschaften mit Lieferanten, anderen Dienstleistern oder Kunden erzeugt werden. Nicht zuletzt auch durch soziale Netzwerke, was aber in diesem Artikel nicht im Fordergrund stehen soll.

Werkzeug um Hyperlink-Controlling transparenter zu machen

Um derartige Links von vereinbarten Kooperationen oder ähnlichen Onlinemarketingmaßnahmen transparent und für spätere Zeiten überprüfbar, nachvollziehbar zu machen, kann es insbesondere für große Firmen sehr nützlich sein, ein Controlling-Tool für Hyperlinks zu nutzen. So können die Maßnahmen auch nach Mitarbeiterwechseln ordentlich aufgezeichnet werden.

Ein derartiges Tool kann nicht nur die entsprechenden Links speichern und die Existenz der Links überprüfen, sondern auch Mitarbeiter und Personal des Marketing beim Controlling der Links unterstützen. Controlling in diesem Sinn ist wieder das Planen, Informieren, Kontrollieren und Analysieren sowie das Steuern – in unserem Zusammenhang von Hyperlinks. Auch Mitarbeiter selbst können verwaltet, Ziele vergeben, Pläne und Budgets gesteuert werden.

Für weitere Informationen, insbesondere zum Thema Linkcontrolling können Sie sich mein kostenloses E-Book zur Suchmaschinenoptimeirung downloaden.

Effizientes Link Controlling

Natürlich möchte ich Ihnen das besagte Tool zum effizienten Controlling der Hyperlinks für Ihre Internetseite oder Ihren Onlineshop nicht vorenthalten. Probieren Sie´s einfach einen Monat aus und testen Sie http://www.linkbird.de/

logo middle linkbird
Tipp: Kostenlose Beratung gibt´s hier auch telefonisch unter 0800 / 100 38 44

Schreiben Sie mir Ihre Meinung zum Tool, zu diesem Thema überhaupt, ob Sie in Ihrer Firma Linkcontrolling schon betreiben, wieviele Mitarbeiter daran beteiligt sind oder einfach nur Ihre Erfahrungen im Onlinemarketing. Ich bin sehr gespannt und wünsche Ihnen alles Gute im Netz …

Das könnte dich auch interessieren...