Betriebswirt – diese Gehaltsunterschiede existieren zwischen Deutschland, Östereich und der Schweiz

Teilen

Ein gelungener Berufseinstieg – aber in welchem Land ?

Wollen Absolventen im deutschsprachigen Raum arbeiten, kommen 3 Länder in die nähere Auswahl. Ein Betriebswirt kann sowohl in Deutschland, in Österreich und auch in der Schweiz einen gelungenen Berufseinstieg wagen. Abhängig vom Bundesland, der Stadt oder dem Staat des zukünftigen Arbeitsplatzes wird das Betriebswirt Gehalt in unterschiedlicher Höhe ausfallen. Die Art der Tätigkeit sowie Größe und Ausrichtung des Arbeitgebers sind wichtige Aspekt bei der Einschätzung, welches Einstiegsgehalt möglich ist.

Gehälter – mehr als ein Vergleich von Zahlen?

Abhängig vom Standort sind als Betriebswirt in Deutschland Einstiegsgehälter von 40.000 – 45.000 Euro durchaus realistisch. Bei der Einschätzung von Schweizer Gehältern kann man in der Regel von einem Aufschlag von mindestens 20 Prozent auf das deutsche Gehalt ausgehen. Höhere Gehälter, bis zum Doppelten des deutschen Niveaus in Schweizer Franken, sind ebenfalls zu erzielen. Im Gegensatz dazu ist das Gehaltsniveau in Österreich geringer als in Deutschland. So verdient ein Betriebswirt in Wien zu Beginn seiner Karriere durchschnittlich nur etwa 26.000 Euro.

(C) www.igmetall.de

Quelle Gehaltsvergleich: igmetall.de

Andere Länder – andere Steuern

Bei dem Vergleich der Verdienstmöglichkeiten geht es nicht nur um die Gegenüberstellung der erzielbaren Bruttolöhne. Da jedes Land sein eigenes Steuersystem anwendet, ist eigentlich nur zu vergleichen, was nach Abzug der Steuer als Nettogehalt bleibt. Zusätzlich sind allerdings auch die Lebenshaltungskosten der Länder relevant. Neben den Kosten für die Miete müssen dabei auch die Kosten für Energie oder Lebensmittel Beachtung finden. So gilt die Schweiz als teures Land und die Lebenshaltungskosten sind um etwa 42 % höher als in Deutschland. Deutschland und Österreich sind prinzipiell in Bezug auf die Lebenshaltungskosten vergleichbar, wobei es in Österreich ein wenig teuerer ist.

Unterschiede in der Einkommensteuer

Bei der Einkommenssteuer wird in Deutschland und Österreich eine bundesweit einheitliche Einkommenssteuer angesetzt. In der Schweiz ist diese vom Wohnort beziehungsweise dem Kanton und der Gemeinde abhängig. Die Spitzensteuersätze liegen in Deutschland bei 45 Prozent, in Österreich bei 50 Prozent. In der Schweiz wird die Einkommenssteuer dreimal erhoben. Sowohl der Bund als auch Kantone und Gemeinden erheben ihren eigenen Steuersatz, der sich teilweise von dem anderer Kantone und Gemeinden stark unterscheidet. Letztendlich kommt man in der Schweiz je nach Wohnort auf einen Spitzensteuersatz von insgesamt 22,9 bis 43,6 Prozent.

Ähnliche Themen, die Ihnen gefallen könnten

1 Response

  1. 23.11.2012

    […] Der Nachweis eines vorhandenen, festen Arbeitsplatzes muss nach wie vor nachgewiesen werden. Das Bruttojahresgehalt muss mindestens 44.800 Euro betragen und wurde somit im Vergleich zur vorherigen Regelung abgesenkt. Bei Mangelberufen, sog. […]