Wann und wozu Studenten einen Steuerberater brauchen

Teilen

Auch Studenten können unter bestimmten Umständen zur Zahlung von Einkommenssteuern verpflichtet werden. Typischerweise ergibt sich dies, wenn ein Nebengewerbe betrieben wird oder Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung sowie Einkünfte aus selbstständiger Arbeit bzw. Gewerbebetrieb entstehen.
 
Die Einkommenssteuer richtet sich dabei nach dem tatsächlichen Einkommen. Es errechnet sich aus den Einnahmen aus Gewerbebetrieb oder selbstständiger Arbeit bzw. einem anderen Sachverhalt. Abgezogen werden können die üblichen Sonderausgaben für Krankenversicherung, Unterhaltsleistungen und Co.

Studenten im Einzelunternehmen

Sofern Studenten nebenberuflich ein Unternehmen gründen, werden sie sich hierbei häufig für das Einzelunternehmen entscheiden. Dieses ist besonders einfach zu gründen und verpflichtet auch nicht zur Bilanzierung. Dennoch sollte nicht auf den Rat eines Steuerberaters verzichtet werden. Das Einkommen aus der nebenberuflichen Tätigkeit entspricht nämlich dem Gewinn des Unternehmens.
 
Dieser kennt jedoch einige Hinweise, mit deren Hilfe Steuern gespart werden können. So kann der dringend benötigte neue Rechner bereits etwas früher angeschafft werden. Die Abschreibung lässt sich dann gewinn- und steuermindernd ansetzen.

Die Fristen zur Abgabe der Einkommenssteuererklärung und die Vorauszahlungen

Steuerberater StudentenAuch bei den Fristen sind Studenten, wie alle anderen Unternehmer und Steuerzahler gebunden. Üblicherweise muss die Steuererklärung bis zum 31. Mai des Folgejahres beim Finanzamt eingegangen sein, erstellt ein Steuerberater die Einkommenssteuererklärung läuft die Frist bis zum 31. September des Folgejahres. Unter Umständen kann eine weitere Verlängerung gewährt werden, die maximal bis zum 28.02. des übernächsten Jahres gilt.
 
Sofern die Einkommenssteuer 400 Euro im Jahr übersteigt, werden Vorauszahlungen festgesetzt. Diese sind am 10. März, 10. Juni, 10. September und 10. Dezember eines Jahres zu entrichten und müssen mindestens 100 Euro betragen. Bei geringeren Einnahmen verzichtet das Finanzamt regelmäßig auf die Vorauszahlungen. Allerdings wird die entstehende Nachzahlung dann kurze Zeit nach Zugang des Steuerbescheids fällig.

Welcher Steuerberater ist der Beste?

Das hängt meist von jedem selbst ab, die persönliche Chemie muss stimmen. Auf jeden Fall ist der beste Steuerberater der, der mir von vielen anderen empfohlen wird. Wenn der Steuerberater dazu noch einigermaßen günstig ist, dann hast du deinen Steuerberater gefunden. Wir empfehlen übrigens die Onlinesteuerberater von steuerberaten.de

Quelle: gruenderlexikon.de

Das könnte dich auch interessieren...