Wie Sie Stellenanzeigen richtig analysieren können

Teilen

Wenn man nach einer neuen Stelle sucht, dann sollte in jedem Fall die Tageszeitung genutzt werden, um Stellenanzeigen zu finden. Diese sagen oft schon eine ganze Menge über das Unternehmen aus, so dass man sich daraus einige Informationen ziehen kann, die in der Bewerbung sinnvoll genutzt werden können.

Zunächst einmal sollten die Informationen über das Unternehmen genau studiert werden. Wichtige Aussagen zu der Branche, den Standorten und der Größe des Unternehmens können für die Bewerbung eine Rolle spielen. Denn letztlich muss die in den Stellenanzeigen ausgeschriebene Stelle auch zum Bewerber passen. Weitere Informationen, die nicht aus der Stellenanzeige selbst hervorgehen, können genauso über das Internet oder die IHK eingeholt werden. So zeigt man gleich in der Bewerbung, dass man sich bereits mit dem Unternehmen auseinander gesetzt hat.

Die Erwartungen des Unternehmens

Bei den Erwartungen des Unternehmens sollte man ganz genau hinschauen, hier ist es ratsam, zwischen den Zeilen zu lesen. Oftmals werden bestimmte Kenntnisse verlangt, die zwingend notwendig sind. Diese sollte man auch tatsächlich besitzen, wenn man sich auf die Stelle bewirbt. Daneben gibt es aber immer wieder wünschenswerte Kenntnisse, die nicht zwingend erforderlich sind, aber schön wären. Diese muss man nicht unbedingt aufweisen, kann aber vielleicht fehlende Kenntnisse durch andere vorhandene kompensieren.

Die Leistungen des Unternehmens sollten ebenfalls genau angeschaut werden. Denn hier zeigt sich, welche Erwartungen ein Bewerber an das Unternehmen haben kann und welche nicht erfüllt werden. Außerdem erfährt man durch die Leistungen des Unternehmens, welche besonderen Anreize Mitarbeitern geboten werden und ob man sich damit identifizieren kann.

Die gewonnenen Informationen nutzen

Nachdem die Stellenanzeigen auf diese Art und Weise analysiert wurden, müssen die gewonnenen Informationen in der Bewerbung genutzt werden. Dadurch zeigt der Bewerber, dass er sich eingehend mit dem Unternehmen beschäftigt hat und wirklich gewillt ist, den Job auszuüben. Ein Vorteil entsteht somit fast immer.

Ähnliche Themen, die Ihnen gefallen könnten