Wenn der Personalchef anruft – Tipps zum Telefoninterview

Teilen

Immer mehr Personalchefs versuchen sich im Rahmen eines persönlichen Telefoninterviews einen ersten Überblick über die Bewerber zu verschaffen. Wer hier nicht glänzen kann, fällt meist unmittelbar aus der Bewerbungsrunde. Doch worauf muss bei einem persönlichen Telefoninterview geachtet werden und gibt es für den Bewerber ein Geheimrezept?

Wer bei einem Telefoninterview mit dem Personalchef glänzen möchte, sollte zunächst sicherlich Ruhe mitbringen, nicht zuletzt sollte man aber auch strukturiert antworten und somit den Eindruck der Professionalität vermitteln.

Wie wichtig ist das Telefoninterview?

Grundsätzlich sollte man bedenken, dass das individuelle Telefoninterview für den Personalchef genauso ausschlaggebend ist wie ein Vorstellungsgespräch. Aus diesem Grund sollte man dieses Gespräch keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen. In erster Linie wird durch diese Bewerberanalyse die soziale Kompetenz der Bewerber genauer unter die Lupe genommen.

Betroffene sollten sich möglichst ehrlich und kommunikativ zeigen. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Anpassungsfähigkeit, denn nur wer schnell auf die verschiedensten Situationen reagieren kann, hat auch die Möglichkeit, eine Runde weiter zu kommen.

Struktur in die Antworten bringen

In der Regel werden die Telefoninterviews von den Unternehmen angekündigt. Gerade in diesem Fall sollte man die Chance nutzen, um sich auf das Gespräch mit dem Personalchef vorzubereiten. Ganz wichtig auf dem Weg zu dem individuellen Erfolg sind strukturierte Antworten und Vorgehensweisen.

Von ungemeiner Bedeutung ist eine überzeugende Selbstpräsentation. Mit dieser sollte man sich bereits zu Beginn auseinandersetzen. Hierbei sollten folgende Fragen geklärt werden:

  • Wie kann ich auf meinen Lebenslauf antworten?
  • Wie sollte ich mich gegenüber dem Personalchef geben?
  • Was sind nach eigener Einschätzung meine Stärken und auch Schwächen?

Das Telefonskript als Leitfaden

Wer bei dem eigenen Telefoninterview auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sich ein so genanntes Telefonskript erstellen. Im Grunde handelt es sich hierbei um einen Leitfaden, der den Bewerber durch das Gespräch mit dem Personalchef führt. Auf dem eigenen Telefonskript sollten jedoch ausschließlich die wichtigsten Punkte vermerkt werden.

Die meisten Personalchefs fragen die wichtigsten Stationen in einem Lebenslauf ab, auf diese sollte man einfach und ebenso auch konkret antworten können. Wichtig ist, dass die eigenen Antworten mit den Angaben im Lebenslauf übereinstimmen. Zudem sollte man sich auf mehrere Sprachen einstellen. Gerade Personalchefs internationaler Unternehmen wechseln in einem Telefoninterview häufig zwischen mehreren Sprachen.

Selbstmarketing ist das A und O

Insbesondere die Sprache und der Ausdruck sind entscheidend, denn ausgehend von diesen schätzen die Personalchefs das Selbstbewusstsein und das Auftreten eines Bewerbers ein. Richtige Atemtechniken können das Zittern in der Stimme verhindern und vermitteln somit einen sicheren Eindruck. Zudem sollte man darauf achten, dass man sich vorstellt, sein Gegenüber anzulächeln. Auf diesem Weg wirkt man freundlich und zugleich auch aufgeschlossen. Auch dieses scheinbare Lächeln können Personalchefs am anderen Ende der Leitung hören.

Den Personalchef ausreden lassen

Wichtig ist es, den Personalchef ausreden zu lassen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte bereits im Voraus die wichtigsten Daten im Kopf haben. In unmittelbarer Reichweite sollten sich der Terminkalender und die Bewerbungsmappe befinden. Während des gesamten Gesprächs sollte darauf geachtet werden, dass man den Personalchef mit dem persönlichen Namen anspricht.

Ähnliche Themen, die Ihnen gefallen könnten

1 Response

  1. Sebastian sagt:

    Ich denke, man muss sich auf ein Telefoninterview genauso vorbereiten, wie auf ein Vorstellungsgespräch. Nervös ist man so oder so, aber wenn man sich vernünftig vorbereitet, solltem na das Gespräch schon souverän über die Bühne kriegen.