Berechnung für Geringverdiener

Teilen

Die folgende Analyse ermittelt die reale Steuer- und Abgabenquote eines "Geringverdieners". Bitte beachten Sie die dem Zahlenwerk zugrundeliegenden Grundannahmen sowie die Erläuterungen zu den einzelnen Zeilen des nachfolgenden Zahlenwerkes:

Brutto-Monatsgehalt: 1.400,00 €
./. Lohnsteuer (Tabelle 2009): 96,91 €
./. Kirchensteuer 9%: 8,72 €
./. Solidaritätszuschlag 5,5%: 5,33 €
./. AN-RV 19,9%: 139,30 €
./. AN-KV (Einheitsbeitrag) 14,0%: 98,00 €
./. AN-KV (Sonderbeitrag) 0,9%: 12,60 €
./. AN-ALV 2,8%: 19,60 €
./. AN-PV 2,2% (0,25% Zuschlag/keine Kinder): 15,40 €
= Netto-Auszahlung: 1.004,14 €
./. Praxisgebühren (monatlich): 3,33 €
./. Sonst. Gesundheitskosten: 20,00 €
./. Öffentliche Verkehrsmittel (Schätzung): 100,00 €
= Netto minus direkte Abzüge: 880,81 €
./. USt. (MWSt.) 19% auf 75% der Ausgaben: 105,47 €
./. USt. (MWSt.) 7% auf 25% der Ausgaben: 14,41 €
./. Verbrauchssteuer (Schätzung): 70,00 €
= Verwertbares Realeinkommen: 690,93 €
= Brutto-Abgabenquote: 50,65%
Berufsgenossenschaft 3%: 42,00 €
= AG-SV inkl. BG: 314,30 €
= Gesamter Personalaufwand: 1.714,30 €
= Real-Abgabenquote: 59,70%

Hinweise zu dieser Version: Diese Fassung berücksichtigt die Erhöhung des Beitragssatzes zur Zwangspflegeversicherung von bisher 1,7% um 0,25 Prozentpunkte auf 1,95% zum 1. Juli 2008. Der in der Berechnung angegebene Satz i.H.v. 2,2% bezieht zudem den Strafzuschlag für kinderlose Versicherte um weitere 0,25 Prozentpunkte mit ein. Zudem wird das 2. Konjunkturpaket berücksichtigt.

Zurück zu »Besserverdiener« | weiter zu Erläuterungen und Anmerkungen

Ähnliche Themen, die Ihnen gefallen könnten