Krankenversicherung für Tote, oder die Absurdität des Systems

Teilen

Jetzt da die Zwangskrankenversicherung für alle nun doch kommen soll macht der BWL-Bote sich auf in die unendlichen Weiten des Zwangsversicherungssystems, die Ungerechtigkeiten und hanebüchenen Absurditäten aufzuspüren. Das freilich ist nicht schwer, man kann gleich in der eigenen Familie anfangen: da sind selbst die Toten zwangsversichert. Krankenversicherung für Verstorbene, oder was die AOK unter der Erde zu suchen hat.

Schon vor Jahren starb mein Schwiegervater, nach einem langen Leben mit viel harter Arbeit für wenig harte Währung, dafür aber stets zwangsversichert – erst in der ebenfalls inzwischen verstorbenen DDR, dann im westlichen System. Eines aber nahm er nicht mit sich ins Grab, nämlich sein Einkommen. Davon zehrt jetzt meine Schwiegermutter, die es in Gestalt einer Witwenrente weiterhin erhält – an sich schon ein Anachronismus, denn auch meine Schwiegermutter hat ein Leben lang hart gearbeitet, auch für wenig harte Währung, und auch sie bezieht eine Rente, diese aber in inzwischen ziemlich erhärtetem Euro.

Aber ich schweife vom Thema ab in die unendlichen Weiten des absurden Zwangssozialsystems dieses überbordenden Sozialstaates. Was mein Schwiegervater nämlich noch mit ins Grab nahm, ist seine Krankenversicherung. Ja, richtig gelesen: sieben Jahre nach seinem erfolgreichen Versterben ist er noch immer in einer Krankenkasse. Die braucht er gewiß dringend da unten in der stickigen Dunkelheit des Sarges. Jedenfalls erhält meine Schwiegermutter regelmäßig Abrechnungen einer Sozialkasse, in der die Krankenkasse ihres verstorbenen Mannes mit deutscher Gründlichkeit von der Witwenrente abgezogen wird.

Erfolgreiches Versterben, so wissen wir, garantiert ungestörtes Erben, nicht aber das Ende des Zwangssystems. Das begleitet den Menschen selbst über den Tod hinaus. Dort aber dient es, wie ganz offenbar auch schon zu Lebzeiten, nicht der Versorgung der Kranken, sondern der Beraubung der Gesunden. Zu diesem Zweck denkt sich ein kleptokratischer Staat immer drastischere Absurditäten aus – die der steuer- und abgabengeduldige Michel treu mitmacht, jedenfalls bisher.

Links zum ThemaBürgerversicherung: Die Leitbilder der Zwangsmentalität | Krankenversicherung: Deutsche Kassen zahlen für Eltern von Ausländern in deren Heimat | Zwangskrankenversicherung: Beitragssenkung verboten! | Sozialstaat: Sex auf Staatskosten, aber nur für Behinderte (interne Links)

Ähnliche Themen, die Ihnen gefallen könnten