»Rechnungswesen/Controlling«: was wir aus der Prüfung vom 02.03.2006 lernen können

Teilen

Man soll den Kämmerlingen nicht nachsagen, sie würden nichts dazulernen: schon immer haben wir die Berechnungsmethode der kalkulatorischen Abschreibung, die in den IHK-Textbänden und zugehörigen Prüfungen konstant falsch ist, gerügt – erst still und im Verborgenen auf den Feedback-Bögen, die auszufüllen des Prüfers letzte Amtspflicht ist, dann öffentlich für alle zu sehen in diesem Artikel. Das hat anscheinend gewirkt.

Die kalk. Abschreibung
Kalkulatorische Abschreibung

So wird in Aufgabe 5 der Prüfung "Rechnungswesen/Controlling" vom 02.03.2006 im Lehrgang "Technischer Betriebswirt" eine Kostenartenrechnung eingeführt, bei der die kalkulatorischen Kosten zu berechnen sind, und dem Prüfungsteilnehmer werden erstmals auch Wiederbeschaffungswerte (nicht ganz zutreffend als "Wiederbeschaffungskosten" bezeichnet) als Datenmaterial angeboten. Und, ich kann mein Glück kaum fassen, auch gleich nachfolgend in Aufgabe 6 findet sich bei der Maschinenrechnung ebenfalls ein Wiederbeschaffungswert. Man kann also endlich die kalkulatorische Abschreibung als echte Refinanzierungsabschreibung berechnen – und die richtige Formelversion (vgl. nebenstehend) findet sich jetzt sogar ausdrücklich in den Lösungsvorschlägen. So muß es sein. Lieber Aufgabenersteller, das ist eine Verbesserung.

Zweifellos gibt es noch weiteres Verbesserungspotential, aber im Zusammenhang mit der neuen Prüfungsverordnung wird langsam offensichtlich, daß bestimmte verkrustete Dinge in Bewegung geraten sind. Schon seit längerer Zeit bestehende Qualitätsprobleme, die ganz offensichtlich am Ruf der Kammerprüfungen kratzen, sind anscheinend in Angriff genommen worden.

So hat man offenbar die betriebswirtschaftlichen Grundlagen jetzt besser Recherchiert. Die Prüfungen, die nach der neuen Verordnung geschrieben wurden, enthalten viel weniger Wiederholungen als früher. Sie sind gleichsam "origineller" – was nicht nur "schwerer" heißen will, sondern auch "realitätsnäher". Sie erfordern mehr Transferwissen, mehr grundsätzliche Orientierung im Thema – und wer auswendig lernt und schematisch anwendet, fällt eher durch. Wir müssen uns also auf Änderungen gefaßt machen – und sollten diese nicht (nur) als Risiko auffassen, denn jeder Wandel ist auch eine Chance. Wozu, wird in den nächsten Tagen an dieser Stelle zu lesen stehen.

Literatur: Zingel, Harry, "Lehrbuch der Kosten- und Leistungsrechnung", Heppenheim 2004, ISBN 3-937473-05-X, auf der BWL-CD enthalten.

Links zum Thema: Fehler in IHK-Prüfungen: Das Ding mit der kalkulatorischen Abschreibung | Fehler in IHK-Prüfungen: Die »2:1-Regel« | Stöber, Raschel, Blätter: bald mit dem Waschkorb zur IHK-Prüfung? (interne Links)

Das könnte dich auch interessieren...