Hal R. Varian, »Intermediate Microeconomics«: Wie ein Verlag einen Autor kastriert (und das Studium erschwert)

Teilen

 

 

Bei meinen Streifzügen durch Buchhandlungen kaufe ich mit Vorliebe die Grundlagenwerke, denn sie stellen Themen kompakt und überschaubar dar, sind also eine gute Voraussetzung für Lehre und Studium. Besonders gerne lese ich Werke, die voller Zahlen und Formeln stecken, die verschlinge ich am Stück. Kein Wunder, daß also wieder eine neue Version von Hal R. Varians berühmter »Intermediate Microeconomics« hermußte, nachdem mein altes Exemplar schon reichlich zerlesen war. Da US-Bücher hier (im Präsenzbuchhandel) aber kaum zu bekommen sind, griff ich zu der deutschen Übersetzung von Prof. Dr. Reiner Buchegger, die im Oldenbourg-Verlag erschienen ist. Das hätte ich freilich besser lassen sollen.

Mikroökonomik ist ein trockenes Thema, in dem es um Märkte, Präferenz- und Nutzenfunktionen geht, und Varian dekliniert das in seinem berühmten Grundlagenwerk in 36 Kapiteln in Grund und Boden. Wer das inhaliert hat, übersteht jede Klausur: Das Verhalten der Marktteilnehmer, oh pardon, der Marktteilnehmerinnen, wird in Formeln, Vektoren und Grafiken beschrieben, nach denen manchem Studenten die Augen tränen. Oh sorry, mancher Studentin die schönen Äuglein. Denn politische Ideologien oder gar der Geschlechterkampf machen sich in einem so furztrockenen Stoff nicht so gut.

Daß das komplette Werk in der neuen Schlechtschreibung verfaßt ist, mag da noch als läßliche Sünde gelten, obwohl Verlag und Übersetzer sich ein wenig um Volkes Wille hätten kümmern können, aber ich suche ja auch nicht die Demokratie in der Mikroökonomie, sondern nur die Wissenschaft. Doch das ganze Werk komplett in der weiblichen Form zu setzen ist eine absurde politische Überfrachtung eines genuin unpolitischen Stoffes, oder in einem Wort, eine Geschmacklosigkeit: nicht "Leser" oder, an sich schon lächerlich, "LeserIn", sondern nur "Leserin", "Käuferinnen", "Verbraucherinnen": Der Übersetzer muß auf Frauen fixiert sein, oder transsexuell oder sexuell frustriert oder was-auch-immer. Das wäre zwar sein persönliches Problem, was Leser wie Leserinnen nichts angeht, aber es auf diese aufdringliche Weise in die Übersetzung zu tragen und der verehrten Leserin in jedem zweiten Satz um die Ohren zu hauen, ist einfach unangemessen und lächerlich. Der Übersetzer setzt sich damit dem Verdacht aus, eigene unbewältigte seelische Probleme von pathologischem Ausmaß zu haben, die er hier an völlig falscher Stelle in ein wissenschaftliches Werk trägt. Der Übersetzer stellt damit die Form über den Inhalt und seine eigene verquere Persönlichkeit vor das Werk des Autoren, was beides nicht gerade den eigentlichen Aufgaben eines Übersetzers entspricht.

Einen Hinweis auf diese seltsame Verdeutschung oder gar eine Begründung dafür habe ich übrigens sowohl auf der Oldenbourg-Homepage als auch im Buch selbst vergeblich gesucht, auch im Vorwort des Übersetzers auf Seite XX. Offensichtlich geht man davon aus, daß der Feminismus den Boden bereits so weit bereitet hat, daß solche Hauer zumutbar geworden sind – was ich auf das heftigste bestreite -, oder gar nicht mehr auffallen. Sollte der Übersetzer damit nicht einverstanden sein, daß sich in der deutschen Sprache nun mal die männliche Form durchsetzt, aber dennoch stets beide Geschlechter gemeint sind, dann wäre er gut beraten, sein diesbezügliches Problem nicht am Leser auszulassen. Ja, am Leser, nicht an der/dem LeserIn, auch nicht an der "Leserin". Das wirkt nämlich penetrant, störend oder einfach nur dumm, was den Lernerfolg, auf den das Buch doch eigentlich abzielt, nicht gerade fördert.

Ob der Autor weiß, wie man hier sein Werk vergewaltigt, oder dieses sogar selbst gestattet hat, war nicht in Erfahrung zu bringen.

Literatur: Prof. Hal R. Varian, "Grundzüge der Mikroökonomik", aus dem Amerikanischen von Prof. Dr. Reiner Buchegger, 6. Auflage, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2004, ISBN 3-486-27453-8.

Links zum Thema: Was wir aus dem Schlechtschreibreform-Affentheater lernen können | Political Correctness: Wie mit »korrigierter Sprache« Herrschaft ausgeübt wird (interne Links) Homepage der Originalversion "Intermediate Microeconomics" | Oldenbourg-Verlag | Deutsche Übersetzung bei Amazon.de | Originalversion bei Amazon.de

Ähnliche Themen, die Ihnen gefallen könnten