Kultusministerkonferenz: Wulff macht seine Drohung wahr

Teilen

Der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) hat seine Drohung wahrgemacht und den Vertrag über die Kultusministerkonferenz (KMK) mit den anderen Bundesländern gekündigt (wir berichteten). Die KMK ist damit für alle Länder nicht mehr verbindlich und eine Neuregelung wird unausweichlich – eine Reform, die möglicherweise vom Starrsinn vieler anderer Bundesländer über die Schlechtschreibreform angestoßen wurde.

Wulff kritisiert die KMK als zu teuer und zu wenig innovativ. Besonders Sozialdemokraten haben bislang Wulff's Schritt kritisiert, was die Befürchtung begründet, daß die nunmehr anstehenden Änderungen wiederum im Parteiengezänk untergehen könnten, aber auch die baden-württembergische Kultusministerin Annette Schavan (CDU), die "Kleinstaaterei" nach der Abschaffung der KMK befürchtete erklärte, die von Wulff kritisierten Punkte würden "seit langem" in der KMK diskutiert, was freilich Wulff bestätigen könnte, denn weshalb debattiert man "seit langem", ohne zu einer Lösung zu gelangen?

Ob nunmehr ein frischer Wind die deutsche Bildungslandschaft durchrüttelt, bleibt zu hoffen, aber erst abzuwarten. Immerhin sickerte gestern auch durch, daß man künftig Beamte mehr leistungsorientiert bezahlen wolle, insbesondere ihnen die automatischen Beförderungs- und Verheiratetenzulagen streichen wolle. Das stimmt froh, sind die Lehrer doch eine große Gruppe der Beamten, noch immer. Könnte die KMK-Reform auf die Lehrer überschwappen? Nicht auszudenken, die Schüler beurteilen Ihre Leerkörper: Bricht hier am Ende noch die große Kundenzufriedenheit im Schulbetrieb aus? Nicht auszudenken…

Es bewegt sich also was in Deutschland, wenngleich bislang im typisch deutschen Behördengalopp: die Kündigung der KMK wird erst in einem Jahr wirksam, und die Reform des Beamtentums soll ab 2007 greifen. Es gibt also viel zu tun, warten wir's ab.

Links zum Thema: Zerfällt jetzt die Kultusministerkonferenz? | Schlechtschreibreform: Der Anfang vom Ende | Schavan warnt vor »Kleinstaaterei« in der Bildungspolitik | Kundenzufriedenheit und Qualitätsmanagement im Bildungsbetrieb (interne Links) | Webseite der Kultusministerkonferenz (externer Link).

Ähnliche Themen, die Ihnen gefallen könnten