Betriebswirt IHK: Häufige Themen in der Schriftlichen

Teilen

Da ich immer wieder in Mails und am Telefon bedrängt werde, Prognosen für die kommende Prüfung abzugeben, erkläre ich hier noch mal und hoffentlich überzeugend genug, daß solche Prognosen unmöglich sind. Bislang enthielten alle Prüfungen Überraschungen, was die einzige einigermaßen zuverlässig abzugebende Prognose darstellt. Da das aber offensichtlich gewünscht wird, stelle ich hier einmal "häufige" Prüfungsthemen zusammen. Die Übersicht repräsentiert meine Erfahrung mit diesen Prüfungen und ist daher subjektiv. Da davon auszugehen ist, daß die Prüfungslyriker diese Seite lesen, kann es sein, daß in einer kommenden Prüfung absichtlich gerade die hier genannten Themen nicht gewählt werden. Sich auf diese Angaben zu verlassen, ist also jedem überlassen; wer es tut, handelt auf eigenes Risiko.

Schwerpunkte angewandter Betriebswirtschaft

Marketing-Teil: Marktanteils-Wachstums-Portfolio, Produktlebenszyklus, Wertstrategien, Stärken-Schwächen-Analyse, SOFT-Matrix. Die einleitende Fallstudie ist manchmal etwas lang, aber jede Angabe zählt irgendwo. Markenstrategien waren eine Zeitlang Mode, davor e-Commerce. Beides schienen keine feststehenden Trends zu sein. Controlling: Die Kapitalwertmethode kam praktisch immer vor, der interne Zinsfuß dagegen nur sehr selten (ist wohl zu komplex zu rechnen). Kostenvergleichsrechnung, Annuitätenverfahren, seltener Leverage und Lohman-Ruchti. Ach ja, und die Break Even Rechnung ist unerläßlich; dafür war die Zuschlagskalkulation bisher selten. Während der Marketing-Teil sich oft an den IHK-Textband anlehnt, tut der Controlling-Teil das bisher eher nicht.

Qualitätsmanagement

Das Kano-Modell ist ein Muß, die Dokumentationspyramide, ebenso solche öden Fragen wie was für Vorteile QM bringt. Und was ist der Unterschied zwischen QM und TQM? Über BSC wurde schon intensiv berichtet. ISO 9000:1994 ist inzwischen hoffentlich endlich obsolet, aber garantieren würde ich nicht dafür. Einige Qualitätstechniken sollten Ihnen aber geläufig sein, etwa Ishikawa, QFD und immer wieder die FMEA. Mathematische Fragen sind selten bis unbekannt. Die Kenntnis des entsprechenden IHK-Textbandes istunerläßlich. Legen Sie sich das Ding unter das Kopfkissen die Nacht vorher, essen Sie es auf, inhalieren Sie es…

Projektmanagement

Pauken Sie IHK-Sprech, dann siegen Sie hier. "Kick off Meeting", "Aufgabenpaket", "Projektstrukturplan" und der möglichst restlos aufgefressene IHK-Textband… die Phantasielosigkeit der Prüfungslyriker offenbarte sich in Fragen wie "Stellen Sie einen Netzplan mit 10 selbstgewählten Aufgaben auf". Ja, allen Ernstes… gerechnet wurde dafür aber noch nie. Die Anfangsfallstudie ist oft ebenso lang wie im Bereich "Marketing", und viel hängt an der richtigen Begründung eher als an der konkreten Antwort.

Europäische und internationale Wirtschaftsbeziehungen

Lernen Sie englisch, denn viele Dokumente sind in english, und dann wird oft scharfgeschossen, etwa mit der Frage, weshalb "said to contain" (und nicht einfach "contains") auf dem Ladeschein steht. Auch Abkürzungen sollten Sie kennen und gegebenenfalls im Wert von einem Punkt pro Stück auflösen können, ja, das gab's allen Ernstes schon, GTZ, IATA, ATA, LMAA usw usf. Zu Europa wurde in den vergangenen Prüfungen kaum gefragt, weil da der Wandel im Moment wohl zu schnell ist, aber zum Zollrecht sollten Sie ein bißchen bescheid wissen. Ach ja, wie war das noch gleich mit den vier Freiheiten?? Und ohne Incoterms läuft gar nix, versteht sich. Häufig kamen übrigens auch die Typen internationaler Geschäfte, die Sonderfälle (Kompensationsgeschäfte!) und die Motive internationaler Geschäfte vor. Ach ja, was ist ein Akkreditiv, wie gehen d/p und d/a? Das sollten Sie wirklich haarklein wissen!

Weitere schriftliche Prüfungen

Ob Sauerkraut eine Umweltverträglichkeitsprüfung braucht, weiß ich nicht, und ehrlich gesagt lehne ich es ab, mich mit so einemSchwachsinn auseinanderzusetzen, ebenso wie mit der Umweltbilanz von Papierhandtüchern und anderen Trockenübungen. Ja, so weit ist es schon gekommen in dieser Ökodiktatur. Der Bereich Recht scheint zumeist einen arbeits- und einen zivilrechtlichen Teil zu enthalten, jeweils stets mit einem Fall, aber das prüfe ich hier nicht. Vertragsrecht soll relevant sein. Es heißt, im Bereich "Recht" sei die Zeit der knappe Faktor.

Prognosen zu Fragen in mündlichen Prüfungen

Das ist nun wirklich unmöglich, denn solche Fragen werden meist aus der Situation heraus gestellt. Man müßte also den Prüfer, die Vorgeschichte des Einzelfalles und möglichst noch die aktuelle Situation genau kennen. Das funktioniert wirklich nicht. Aber allgemeine Ratschläge wurden jedoch schon gegeben.

Links zum Thema

Forum für Betriebswirtschaft | Break Even Rechnung: so versuchen die Prüfungslyriker Euch zu kippen! | Prüfung Betriebswirt/IHK vom 11. Juni: Die BSC-Frage | Überlebensstrategien für die mündliche Prüfung (interne Links)

Ähnliche Themen, die Ihnen gefallen könnten