Teuro-Inflation wird endlich zugegeben

Teilen

Nachdem das statistische Bundesamt noch im Frühjahr versucht hat, die deutschen mit Sprüchen von "gefühlter Inflation" und wenig realistischen Zahlen zu täuschen, scheint jetzt auch von offizieller Seite langsam zugegeben zu werden, daß es mit der Einführung des Euro-Bargeldes einen heftigen Preisschub gegeben hat. So ermittelte das Nachrichtenmagazin Focus ein Inflationsniveau von 3,0% (im Vergleich zum offiziellen Wert von angeblich nur 0,8%), und die kleine aber feine Datenbank konkreter Einzelfälle listet eine Menge Knaller mit Preisverdoppelungen oder ähnlichen Frechheiten auf Euro-komm-raus, bei denen einem glatt die Konsumlust vergehen könnte.

Besonders interessant ist an diesem Bericht, daß das statistische Bundesamt offensichtlich plötzlich den Warenkorb an die Wirklichkeit anpassen will: indirekt sagt uns das natürlich, daß der bisher zur Inflationsmessung verwendete Warenkorb den tatsächlichen Gegebenheiten nicht (mehr) entsprach, also keine valide Stichprobe (mehr) darstellte. Ist es Zufall, daß dabei auch eine viel geringere Inflation herauskam, oder steckt dahinter ein "politisches Wollen" (Schröder), das die offiziellen Inflationsdaten ungefähr so glaubwürdig macht wie die offiziellen Zahlen zur Arbeitslosigkeit oder zu den privat genutzten Bonusmeilen der rot-grünen Politiker?

Über die Warenkörbe bestimmter Bevölkerungsgruppen scheint aber noch immer nichts durchzusickern, doch das wäre eine noch viel intensivere Information: etwa könnte man dann sehen, wie sich der Teuro für einen selbständigen Unternehmensberater auf der einen Seite, oder für eine berufstätige und zugleich alleinerziehende Mutter auf der anderen Seite ausgewirkt hat – daß die Auswirkung für zwei so verschiedene Personen auch recht unterschiedlich ausfällt, darf immerhin vermutet werden, ebenso wie daß der Teuro durch Benachteiligung der Familien und der sozial Schwachen die Zahl der Kinder weiter drückt und daher das langfristige Funktionieren der sozialen Sicherungssysteme noch ein bißchen unwahrscheinlicher macht – eine antisoziale Währung?

Immerhin ist es doch spannend wie hier schlaglichtartig offenbar wird, wie wir auch in diesem Bereich bisher belogen wurden (oder wie Informationen vor der Öffentlichkeit versteckt wurden). Würden alle, die für solche Un- oder Halbwahrheiten verantwortlich sind, dem hehren Beispiel von Gysi und Özdemir folgen, wäre das Parlamnt wohl bald nicht mehr voller, sondern nur noch leerer… wäre doch ein kreativer Vorschlag, oder?

Aktuell zum Thema: Teuro-Report des Focus (externer Link) | Der Unmut über den Teuro wächst (BWL-Bote) | Die Ausstiegsoption für Deutschland (BWL-Bote) | Großer Schaden bei der Euro-Einführung (BWL-Bote)

Ähnliche Themen, die Ihnen gefallen könnten