Zitatesammlung zum politischen Ökologismus

Teilen

In der globalisierten Welt ist auch die Betriebswirtschaft längst aus ihrem Elfenbeinturm der mathematischen Modellierung theoretischer Ablaufprobleme vertrieben worden, und muß sich bald mit noch viel absurderen Dingen herumschlagen: CO2-Zertifikatehandel, zum Beispiel. Schon seit einigen Monaten gibt es ein Skript über Ethische Probleme der Betriebswirtschaft auf der BWL CD, dem die folgende Zitatesammlung entnommen worden ist, die schlaglichtartig die menschenfeindliche Mentalität der derzeit herrschenden Staatsideologie offenbart: Machen Sie sich gefaßt auf eine tiefgrüne Nachtfahrt des Geistes…

"Wenn wir uns nicht ändern, wird unsere Spezies nicht überleben… Offen gesagt, wir könnten zu dem Punkt gelangen, wo der einzige Weg, die Erde zu retten der Kollaps der industriellen Zivilisation wäre". (Maurice Strong, erster Chef der UNEP, Organisator der Rio-Konferenz und heute Chefberater Kofi Annan's, zitiert in National Review, 1. Sept. 1997) "Wir haben das Treibhausthema zu nutzen. Auch wenn die Treibhaustheorie falsch sein sollte, tun wir das Richtige im Hinblick auf Wirtschafts- und Umweltpolitik". (Timothy Wirth, Demokratischer Politiker in den USA, zitiert in Michael Fumento "Science under Siege" – Belagerte Wissenschaft)
"Ein weltweiter Klimaschutzvertrag muß geschlossen werden, auch wenn es keinen wissenschaftlichen Beweis für die Existenz des Treibhauseffektes gibt". (Richard Benedick, Präsident des nationalen Umweltinstituts, zitiert von Dixy Lee Ray in ihrem Buch Trashing the Planet (1990) "Wir müssen unsere Feinde erkennen und sie in die Vergessenheit treiben". (Bruce Babbitt, ehemaliger US Innenminister unter Clinton, damals Präsident der League of Conservation Voters in der Einleitung zu den LCV's 1991 Nationale Umwelt-Prüfsteine)
"Die Tatsache, daß wir eine in historischen Zeiten bisher nicht dagewesene Umweltkrise haben, braucht nicht mehr diskutiert zu werden… Und diejenigen, die um einer ausgewogenen Debatte willen, der Ansicht sind, daß es beachtliche Ungewißheiten gibt, ob der Treibhauseffekt real ist, schränken unsere Fähigkeit, darauf zu reagieren, ein". (Albert Gore, ehemaliger Vizepräsident der USA, zitiert in Memphis Commercial Appeal, 5. August 1990 "Der vielleicht außergewöhnlichste Aspekt des Vertrages [Montreal Protocol] waren die durch ihn verursachten und in Kauf genommenen ökonomischen Kosten um Gesundheit und Umwelt vor unbewiesenen künftigen Gefahren, die auf wissenschaftlichen Theorien und nicht auf gesicherten Daten beruhten, zu schützen. Zum Zeitpunkt der Verhandlungen und der Vertragsunterzeichnung gab es keinen meßbaren Beweis, daß die Ozonzerstörung tatsächlich stattfand". (Richard Benedick in seinem Buch "Ozone Diplomacy", 1991)
"Der Sierra Club ließ die Nature Conservancy annehmbar erscheinen. Ich gründete Friends of the Earth um den Sierra Club annehmbar erscheinen zu lassen. Dann gründete ich das Earth Island Institute um Friends of the Earth annehmbar erscheinen zu lassen. Earth First! läßt uns nun annehmbar erscheinen. Wir warten immer noch auf jemanden, der Earth First! annehmbar erscheinen läßt". (David Brower zitiert von Ron Arnold und Alan Gottlieb in ihrem Buch "Trashing the Economy" 1993) "Kinderkriegen sollte ein strafbares Verbrechen an der Gesellschaft sein, sofern die Eltern keine Genehmigung der Regierung haben. Alle potentiellen Eltern sollten verpflichtet werden chemische Verhütungsmittel zu nehmen und die Regierung Gegenmittel an die Bürger geben, die für das Kinderkriegen ausgewählt wurden". (David Brower, Umweltidol in den USA und Chef diverser Umweltorganisationen, zitiert von Dixy Lee Ray in ihrem Buch "Trashing the Planet", 1990)
"Obwohl der Tod junger Männer im Krieg ein Unglück ist, ist es nicht schwerwiegender als das Betreten von Bergen oder Wildnissen durch die Menschheit". (David Brower zitiert von Dixy Lee Ray in ihrem Buch "Environmental Overkill" 1993) "Machen Sie sich keine Sorgen wegen der Weichheit des Klimaschutzvertrages. Er hat verborgene Schärfen, die sich unter den richtigen Umständen entwickeln werden". (Richard Benedick zitiert von der The New York Times, 14. Juni 1992)
"Holzfäller, die ihren Arbeitsplatz wegen der Gesetze zum Schutz der Spotted Owl verlieren, unterscheiden sich in meinen Augen nicht von den Leuten, die ihren Arbeitsplatz verloren, weil die Öfen von Dachau abgeschaltet wurden". (David Brower zitiert von Dixy Lee Ray in ihrem Buch "Environmental Overkill", 1993) "Ich bin nicht für illegale Aktivitäten es sei denn du wirst von deinen Eltern begleitet oder während der Nacht". (David Foreman, Chef der Öko-Terrorgruppe "Earth First", zitiert von Ron Arnold und Alan Gottlieb in ihrem Buch "Trashing the Economy", 1993)
"Wir setzen uns für die Biodiversität um der Biodiversität willen ein. Das bedeutet, daß der Mensch nicht bedeutender ist als irgend eine andere Spezies. Es kann sehr wohl unserer Ausrottung bedürfen um die Dinge ins Lot zu bringen". (David Foreman zitiert von Ron Arnold und Alan Gottlieb in ihrem Buch "Trashing the Economy", 1993) "Ich bekam den Eindruck, daß ich, anstatt auszugehen um Vögel zu schießen, ausgehen sollte um Kinder zu schießen, die Vögel schießen". (Paul Watson, Mitbegründer von Greenpeace und Kapitän der Sea Shepherd, zitiert von Dixy Lee Ray in ihrem Buch "Trashing the Planet", 1990)
"Es spielt keine Rolle, was wahr ist, es kommt nur darauf an, was die Leute als wahr glauben… Man ist das als was einem die Medien schildern. [Greenpeace] wurde ein Mythos und eine Mythen erzeugende Maschine". (Paul Watson zitiert von Dixy Lee Ray in ihrem Buch "Environmental Overkill", 1990) "Der Planet ist dabei Fieber zu bekommen, und tatsächlich, er hat es wahrscheinlich schon, und wir sind die Krankheit. Wir sollten im Krieg mit uns selbst und unserem Lebensstil sein". (Dr. Thomas Lovejoy, grüner Philosoph [GAIA!], zitiert von Dixy Lee Ray in ihrem Buch "Trashing the Planet" 1990)
"Das ist das Argument das Hitler wahrscheinlich benutzte als er die Gasöfen baute – Arbeitsplätze". (Helen Caldicott, Umweltaktivistin und prominente Kernenergigegnerin, zitiert in der Sacramento Bee, 26. April 1988, Unterstützung für Arbeitsplätze in der Rüstungsindustrie gleichsetzend mit Unterstützung für den Holocaust) "Menschen haben als Spezies nicht mehr Wert als Nacktschnecken". (John Davis, Herausgeber von "Earth First!", berichtet in Human Events, 28. April 1990. Ursprünglich geäußert bei einer Radio talk show mit Cliff Kincaid WNTR, Washington D. C)
"Tatsächlich ist das Problem in dieser Welt, daß es zu viele Reiche gibt". (Paul Ehrlich, US-amerikanischer Professor, der sich als Umweltaktivist mit berüchtigten Fehlprognosen einen Namen machte, zitiert von Associated Press, 6. April 1990) "Der Gesellschaft billige, reichliche Energie zu geben ist das Gleiche wie einem idiotischen Kind ein Maschinengewehr zu geben". (Paul Ehrlich zitiert von R. Emmett Tyrrell in "The American Spectator", 6. September 1992)
"Wir haben bereits zu viel Wirtschaftswachstum in den Vereinigten Staaten. Wirtschaftswachstum in reichen Ländern wie unserem, ist die Krankheit, nicht die Heilung". (Paul Ehrlich zitiert von Dixy Lee Ray in ihrem Buch "Trashing the Planet", 1990) "Die Schlacht um die Menschheit zu ernähren ist vorbei. In den 70ern wird die Welt Hungersnöte erleben. Hunderte von Millionen Menschen werden sterben trotz der eingeleiteten Notfallprogramme. Bevölkerungskontrolle ist die einzig richtige Antwort". (Paul Ehrlich in seinem Buch "The Population Bomb", 1968)
"Die (US) Amerikaner sind der Krebs des Planeten". (Paul Ehrlich in seinem Buch "The Population Bomb", 1968); Eine Anmerkung zu Paul Ehrlich: 1994 erhielt er, zusammen mit seiner Frau Anne, den Sasakawa-Umweltpreis der UN Umweltbehörde (UNEP) für besondere Verdienste um den Umweltschutz. "Wir feuern Bilder ab statt Raketen – Meinungsbomben, die von den Medien geliefert werden". (Robert Hunter, Greenpeace, Sink the Rainbow, von John Dyson, London, 1986, S.58.)
"Menschliches Glück und ganz gewiß menschliche Fruchtbarkeit sind nicht so wichtig wie ein natürlicher, gesunder Planet. Ich kenne Sozialwissenschaftler, die mich daran erinnern, daß Menschen Teil der Natur sind, aber das ist nicht wahr. Irgendwann in der Entwicklung, etwa vor einer Milliarde Jahren, vielleicht auch vor 500 Millionen, brachen wir den Vertrag und wurden zum Krebs. Wir wurden eine Plage für uns selbst und die Erde. Es ist astronomisch unwahrscheinlich, daß die entwickelte Welt ihre Orgie des Verbrauchens fossiler Brennstoffe, und die Dritte Welt ihren selbstmörderischen Landverbrauch von sich aus been-det. Bis zu der Zeit, zu der der Homo Sapiens sich entscheidet der Natur wieder beizutreten, können einige von uns nur hoffen, daß der richtige Virus auftaucht". (David M. Graber, Forschungs Biologe, National Park Service, zitiert in Los Angeles Times, 22. Oktober 1989, zi-tiert in "Reason" Magazine, April 1990, zitiert in "Human Events", 28. April, 1990) "Wissenschaftler, die für Kernkraft oder Kernenergie arbeiten, haben ihre Seele an den Teufel verkauft. Sie sind entweder doof, dumm, oder gefährden absichtlich in höchstem Maße Leben…. Freie Marktwirtschaft bedeutet in Wirklichkeit, daß die Reichen reicher werden. Und die Unternehmer haben die Freiheit in diesem Prozeß ihre Mitmenschen auszubeuten und psychologisch zu vergewaltigen…. Kapitalismus zerstört die Erde. Kuba ist ein wunderbares Land. Was Castro geleistet hat, ist hervorragend". (Helen Caldicott zitiert von Dixy Lee Ray in ihrem Buch "Trashing the Planet", 1990)
"Als radikale Umweltschützer können wir AIDS nicht als Problem sehen sondern als notwendige Lösung". (Miss Ann Thropy (Pseudonym), Earth First Journal, Mai 1987, zitiert von Lynn Wallis in "Vital Speeches of the Day", November 1991) "Der einzige Weg, die Zerstörung unseres Heims aufzuhalten, ist die Geburtsrate zu senken oder die Sterberate zu erhöhen. Es bringt nichts, einige ausgewählte Leute umzubringen. Das ist Einzelhandel. Der einfache Behelf ist biologische Kriegführung". (Earth First Journal, zitiert von Lynn Wallis in "Vital Speeches of the Day", November 1991)
"Ich vermute, daß die Ausrottung der Pocken falsch war. Sie spielten eine wichtige Rolle im Gleichgewicht des Öko-Systems". (John Davis, Herausgeber von Earth First Journal, zitiert in Organization Trends, Capital Research Center, Januar 1991) "Ich verehre Earth First! für den Mumm die Dinge zu tun, die sie tun. Ich könnte das nicht, aber ich verstehe warum sie die Dinge tun, die sie tun. Und schließlich, wir helfen uns alle gegenseitig". (Brock Evans, Vize Präsident der angesehenen Audubon Society ,Ref. Human Events, 28. April 1990)
"Es wäre katastrophal für uns, wenn wir eine Quelle sauberer, billiger, reichlicher Energie entdecken würden aufgrund dessen, was wir damit tun könnten. Wir müssen nach Energiequellen suchen, die uns keinen Überschuß an konzentrierter Energie bieten, mit der wir Unheil für die Erde und für uns gegenseitig anrichten könnten". (Amory Lovins, in Mother Jones, November/Dezember, 1977) "…daß wir, d.h. die Grüne Bewegung, einen Kulturentwurf anstreben, in dem das Töten eines Waldes verächtlicher und verbrecherischer gewertet wird als das Verkaufen von sechsjährigen Kindern in asiatische Bordelle". (Carl Amery, "Die neuen Bewußtseinsdrogen: Anti-Emotion und Rationalin" in "natur", Dez. 1982, S.42)

Aktuell zum Thema: Der Spatz im Gebälk berichtet in seiner Ausgabe von heute über die wahren Gründe von DDT- und FCKW-Verbot, und aus welchen tatsächlichen Gründen man eine CO2-Kontingentierung einführen will. Mit der Umwelt hat das jedenfalls nichts zu tun. Auch interessant ist der Beitrag der vorigen Woche, in der die grünen Wurzeln des Enron-Zusammenbruches aufgedeckt werden: Der offenbar schon jetzt beginnende Emmissionszertifikatehandel hat seine ersten Opfer gefordert. Aktuelle Klimadaten, aus denen eine globale Erwärmung entgegen der angeblich gesicherten politischen Weisheit nicht hervorgeht, finden sich übrigens auf der NASA-Webseite, die besonders den Schulen wärmstens empfohlen wird – ebenso wie die umfassende Webseite von John Daly voller staatsferner Argumente. (alles externe Links).

Ähnliche Themen, die Ihnen gefallen könnten